Zugluft kann dem Auge schaden: Symptome, Hilfe und Tipps

19. November 2018

Der stressige Tag im Büro ist geschafft, die Sonne lacht vom Himmel und im Radio läuft das Lieblingslied – nur allzu gerne kurbeln wir dann die Autofenster herunter, um den lauen Fahrtwind im Gesicht zu spüren. Doch was uns so viel Freude und Entspannung bereitet, ist Stress pur für unsere Augen, denn Zugluft sorgt, wie auch die Klimaanlage, für trockene Augen. Das Ergebnis: Brennen, Jucken oder generell Schmerzen im Auge. Nicht selten sind sie zudem rot unterlaufen oder fangen an zu tränen. Manchmal kann die Zugluft sogar Ursache von Bindehaut- oder anderen Augenentzündungen sein.

Ein Augenbad mit Kamillen-Blüten wirkt beruhigend auf durch Zugluft gereizte Augen.

Warum Zugluft den Augen schadet

Die Tränenflüssigkeit ist besonders wichtig für die Funktionstüchtigkeit der Augen. Sie beinhaltet nicht nur keimabtötende Substanzen, sondern hält das Auge auch feucht und geschmeidig. Trifft Zugluft auf das Auge, kann der Tränenfilm verdunsten und die schützende Schicht über dem Sehorgan trocknet aus.

Als Reaktion darauf wird der Sehkörper zunächst rot. Im Verlauf klagen Betroffene oft über ein unangenehmes Jucken oder Schmerzen im Auge. Auch ein Brennen, eine erhöhte Tränenproduktion oder trockene Augen können die Folge davon sein. Manche Menschen haben – oftmals in Kombination mit Klimaanlagen – zudem das Gefühl, trockene Augen oder einen Fremdkörper im Auge zu haben. Sie reiben daraufhin ihre Lider.

Zugluft kann Ursache für unspezifische Bindehautentzündung sein

Die Bindehaut ist die rosafarbene Haut im Auge, also die Haut auf der Innenseite der Lider und im inneren Augenwinkel. Bei der sogenannten unspezifischen Bindehautentzündung  liegt die Ursache für die Augenreizung nicht wie bei der spezifischen Form in einer Infektion mit Bakterien oder Viren. Vielmehr sind hier äußere Einflüsse wie Rauch, Staub, schmutzigen Kontaktlinsen oder eben Zugluft für eine Reizung der Augen verantwortlich.

Die Erkrankung äußert sich bei Betroffenen in der Regel durch das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben. Hinzu kommen oftmals Schmerzen und eine Rötung sowie plötzliches Tränen oder eine Schwellung. Das Augensekret kann außerdem seine Konsistenz verändern: Es ist nicht mehr klar und flüssig, sondern trüb und zäh, sodass es vor allem nachts, wenn die Augen geschlossen sind, die Lider verklebt.

Abhilfe schaffen spezielle Augencremes oder -salben, die einen künstlichen Tränenfilm auf den Augen bilden und sie so befeuchten.
– Anzeige – Hylo Eye Care

Weitere Gefahren für das Auge

Es gibt neben der Zugluft eine Reihe weiterer Gefahren, die möglicherweise Schmerzen im Auge, eine Reizung oder trockene Augen hervorrufen. Dazu zählen:

  • Klimaanlagen
  • trockene Luft
  • Arbeit am PC-Bildschirm
  • Tabakrauch
  • bestimmte Kosmetika
  • Staub
  • verunreinigte Kontaktlinsen
  • chlorhaltiges Wasser
  • direkte Sonneneinstrahlung

So vielfältig die Quellen für gereizte Augen auch sind, so wenig ist der Mensch immun gegen sie. Egal in welchem Alter, jeder kann davon betroffen sein. Es lohnt sich also, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen und sich beispielsweise einen Überblick über mögliche Hausmittel zu verschaffen.

Hausmittel gegen Augenreizungen

Bei Schmerzen im Auge, Jucken oder übermäßigem Tränenfluss können neben speziellen Tropfen auch Hausmittel zum Einsatz kommen, die beruhigend auf das gereizte Organ wirken. Gegen geschwollene und übermüdete Augen helfen mitunter Augenkompressen: Tränken Sie zwei Wattepads in warmem Wasser und legen Sie diese auf Ihre geschlossenen Lider.

Bei Entzündungen wirken Augenbäder regenerierend und helfen gegen Schmerzen im Auge. Hierfür gibt es kleine ovale Gefäße aus Glas oder Kunststoff (Augenbadewannen), die mit Flüssigkeit befüllt und anschließend um die Augenhöhle gelegt werden. Legen Sie den Kopf leicht in den Nacken, damit die Flüssigkeit das Auge umspülen kann. Öffnen und schließen Sie die Augenlider mehrmals – so kann die Lösung vollständig das Auge benetzen. Falls die Zugluft Ihr Auge besonders ausgetrocknet haben sollte, eignet sich ein Augenbad mit Salzlösung. Setzen Sie hierfür eine Solelösung aus einem gestrichenen Teelöffel Kristallsalz (circa 5 Gramm) und 500 Millilitern lauwarmem Wasser an.1 Keine Sorge: Die Salzlösung wird nicht brennen, da die Konzentration etwa der von Tränenflüssigkeit entspricht.

Hinweis: Von der Selbstmedikation sollten Sie dringend Abstand nehmen, falls eine Infektion mit Bakterien oder Viren hinter den Augenbeschwerden steckt. Feuchtigkeit lässt die Haut um die Augen aufquellen, was es den Krankheitserregern erleichtert, sich weiter auszubreiten. Wenn Sie sich unsicher sind oder die Beschwerden mehrere Tage anhalten, Sie Schmerzen im Auge haben oder die Sehleistung vermindert ist, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Dieser kann die Ursache für Ihre Beschwerden herausfinden und eine harmlose Reizung von einer ernstzunehmenden Krankheit unterscheiden.

Redaktion
E-Mail schreiben
Redakteur/in